Projektübersicht

Mit 5 Schauspielern und einer "Bürgerbühne" aus rund 18 Amateuren inszenieren wir in Paretz (Havelland) die Uraufführung des Romans SOMMER IN BRANDENBURG von Urs Faes.
Das Stück spielt 1938 in einem jüdischen Landwerk mitten in Brandenburg. Hier treffen sich die beiden Jugendlichen Lissy und Ron, um gemeinsam mit anderen Jugendlichen auf ihre Ausreise nach Palästina vorbereitet zu werden. Ihre erste große Liebe beginnt. Doch die ländlliche Idylle wird immer lauter durch den NS-Terror bedroht...

Kategorie: Kunst und Kultur
Stichworte: Theater, theater.land, Sommer, Brandenburg, Paretz
Finanzierungs­zeitraum: 12.04.2018 08:40 Uhr - 12.07.2018 00:00 Uhr
Realisierungs­zeitraum: Sommer 2018

Worum geht es in diesem Projekt?

80 Jahre nach der Begegnung von Lissy und Ron will theater.land an ein wenig bekanntes Kapitel der jüdischen und brandenburgischen Geschichte in der NS-Zeit erinnern. Die Inszenierung wird in der Paretzer Scheune (Stiftung Paretz) geprobt und uraufgeführt. Ein Team aus professionellen Theaterschaffenden wird gemeinsam mit Amateuren aus der Region einen anspruchsvollen Theaterabend produzieren, der sensibel die Geschichte des Romans aufgreift. Mit gegenwärtigen Theatermitteln ebenso wie mit starken historischen Bezügen.

Dafür wird eigens eine "Bürgerbühne" ins Leben gerufen, mit der ab Frühjahr 2018 regelmäßig geprobt wird. Nach und nach werden die professionellen SchauspielerInnen dazu kommen. Ende Juli beginnt dann die heiße Probenphase.

Premiere ist am 31.08.2018, weitere Vorstellungen am 01./02./07./08.09.2018

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Ziel des Projekts ist es, einen Diskurs über das Thema "Verfolgung, Migration und Heimatlosigkeit" zu entfachen. Wo liegen die Parallelen zwischen aktuellen Entwicklungen und der damaligen Situation? Zudem wollen wir mit SOMMER IN BRANDENBURG den Verfolgten der NS-Diktatur ein Mahnmal setzen.
Durch die Ansetzung der Produktion im ländlichen Raum Brandenburgs, wollen wir diesen bewusst stärken. Eine überregionale Ausstrahlung bewirkt eine neue Wahrnehmung der Region und seiner Menschen.
Mit SOMMER IN BRANDENBURG leisten wir einen Beitrag für mehr anspruchsvolle Kultur im ländlichen Raum.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Die umfangreiche Unterstützung von SOMMER IN BRANDENBURG ermöglicht uns, das Vorhaben in der geplanten Größenordnung zu realisieren.
Alle UnterstützerInnen setzen mit ihrem Beitrag ein Zeichen gegen Antisemitismus, Fremdenfeindlichkeit, Flucht und Verfolgung und tragen dazu bei, ein Projekt mit starkem Brandenburgbezug und besonderer Besetzung überregional präsent zu machen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

theater.land e.V. benötigt notwendige Unterstützung für umfangreiche Materialen zum Bühnenbild und für die zahlreichen Kostüme.

Die Bühne wird aus besonderen Elementen bestehen, die Bezüge zum ländlichen Charakter der Geschichte und zum Thema herstellen sollen.
Die Kostüme orientieren sich an Schnittmustern der 30er/40er Jahre, ebenso werden gegenwärtige Elemente mit einfließen.

Wer steht hinter dem Projekt?

theater.land e.V. ist ein Produktionskollektiv, das sich auf anspruchsvolles Theater für besondere Orte im ländlichen Raum fokussiert.
Bis 2017 waren wir die LehnschulzenHofbühne Viesen und haben jedes Jahr das Festival "Viesener Theaterfrühling" veranstaltet. Hier liegt der Grundstein für unsere besondere Philosophie.

SOMMER in BRANDENBURG wird inszeniert vom Regisseur Boris von Poser.